Spiel
Genießen, konzentrieren, siegen – der Plan gegen Hoffenheim

Am Samstag wollen die Bayern nahtlos an ihre Leistung aus Tottenham anknüpfen.

Bundesliga, 7. Spieltag 2019/20

05. Oktober 2019, 15:30 Uhr

Einen Tag lang konnten die Bayern die historische Nacht von London genießen. Jenen denkwürdigen 7:2-Triumph beim Champions League-Finalisten Tottenham Hotspur am vergangenen Mittwoch. „Unsere Mannschaft hat Geschichte geschrieben“, meinte Karl-Heinz Rummenigge. Sportdirektor Hasan Salihamidzic sprach von einem „Ausrufezeichen“, Trainer Niko Kovac von einem „Statement – aber mehr auch nicht!“ Der FCB-Chefcoach dachte schon an das nächste Spiel. Ab Freitag gelte es, wieder „Spannung und Fokus“ aufzubauen, mahnte er. „Damit wir am Samstag gegen Hoffenheim genauso wieder die Leistung abliefern.“

Aus dem Flutlicht der „Königsklasse“ kehren die Bayern am Samstagnachmittag auf den Bundesliga-Rasen zurück. Der Tabellenzwölfte aus dem Kraichgau ist zu Gast in der Allianz Arena. Auf dem Papier klingt das nach einer Pflichtaufgabe für den Bundesliga-Spitzenreiter. Kovac allerdings verlieh dem Duell das Prädikat „immens wichtig“. Denn: „Wir wollen gewinnen, Erster bleiben und mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause gehen.“ Um dann auch am Sonntag zufrieden im Mannschaftskreis auf der Wiesn anstoßen zu können.

Im Moment ist alles gut. Aber: Wir haben noch nichts erreicht.

Niko Kovac

Gegner Hoffenheim befindet sich im Umbruch. „Die Mannschaft hat nicht nur ihren Trainer, sondern auch vier Leistungsträger verloren“, sagte Kovac. Der Tabellenplatz der TSG spiegle nicht die Qualität der Kraichgauer wider. „Man sieht die Handschrift des Trainers, die Mannschaft möchte Fußball spielen und sich weiterentwickeln, aber im Moment fehlt das Quäntchen Glück. Das wird eine schwierige Aufgabe, es geht nicht im Vorbeigehen. Wir müssen uns richtig strecken.“

Inwieweit Kovac am Samstag nach der Champions League-Reise rotieren wird, ließ er offen. Neben Fiete Arp (Kahnbeinbruch) und Leon Goretzka (Oberschenkel-OP) wird auch Lucas Hernández (Knieprellung) weiter fehlen. Jérôme Boateng (muskuläre Probleme), der in London ausgewechselt worden war, hat bereits wieder mit der Mannschaft trainiert und dürfte am Samstag einsatzfähig sein. Anders als David Alaba, der in Tottenham eine schmerzhafte Rippenprellung erlitt und pausieren muss.  Wie der Trainer dachte auch der Linksverteidiger schon in der Nacht des Triumphes an Hoffenheim, als Marschroute gab er aus: „Da weitermachen, wo wir heute aufgehört haben!“