Spiel
Auf in den Jahresendspurt!

Mit einem klaren Ziel und dem letzten Aufgebot starten die Bayern gegen Bremen in die letzte Woche des Jahres.

Bundesliga, 15. Spieltag 2019/20

14. Dezember 2019, 15:30 Uhr

Eine Woche noch bis zur Winterpause, doch diese letzte Arbeitswoche des Jahres hat es in sich. Drei Bundesliga-Spiele in acht Tagen stehen für die Bayern noch auf dem Programm – und Chefcoach Hansi Flick machte klar: „Wir wollen das Jahr mit drei Siegen beenden.“ Anpfiff zum Endspurt ist am Samstag mit dem Heimspiel gegen Werder Bremen.

Mit dem Schwung des 3:1-Erfolgs gegen Tottenham Hotspur aus der Champions League wollen die Bayern jetzt in der Bundesliga in die Erfolgsspur zurückkehren. Nach den bitteren Niederlagen zuletzt gegen Leverkusen und Mönchengladbach forderte Flick vollste Konzentration, um nicht weiter Boden zu verlieren und vielleicht sogar den Rückstand zur Tabellenspitze etwas verringern zu können. „Wir haben noch drei schwere Spiele. Es ist nicht einfach, vor allem aufgrund der personellen Situation, aber wir haben uns das vorgenommen.“

Wichtig ist, dass wir jetzt keine Punkte mehr verschenken.

Joshua Kimmich

Mit Corentin Tolisso (muskuläre Probleme) und Kingsley Coman (Knie) fallen neben Niklas Süle und Lucas Hernández zwei weitere Akteure verletzt aus. Zudem fehlt gegen Bremen Javi Martínez gesperrt. Immerhin kehrt David Alaba nach überstandener Beckenstauchung zurück. Aber um die freien Plätze auf der Ersatzbank aufzufüllen, rücken auch die vier Amateure Oliver Batista-Meier, Joshua Zirkzee, Sarpreet Singh und Lukas Mai in den Kader.

„Aufgrund unserer Personalsituation bin ich schon sehr froh, dass jetzt bald Pause ist“, meinte Flick, der die Bremer Spielanlage hervorhob. „Bremen beherrscht viele Systeme und will Fußball spielen.“ Es gelte daher, sowohl offensiv als auch defensiv eine überzeugende Leistung abzuliefern. „Entscheidend ist die Art und Weise, wie man spielt. Und wir haben ein sehr hohes Niveau. Es macht Spaß, der Mannschaft zuzusehen“, blickt Flick zuversichtlich dem Jahresendspurt entgegen. „Wir gehen das sehr positiv an.“