Interview
„Wir haben uns viel vorgenommen und greifen an“

In Stuttgart geboren, vor den Toren Stuttgarts aufgewachsen, in der Jugend des VfB groß geworden: Serge Gnabry über seinen Ex-Verein und die Ziele mit dem FC Bayern.

Serge, wie gehst du in das Spiel gegen deinen Ex-Verein?

Für den VfB lief es zuletzt ja nicht so positiv, auch nicht im Auftaktspiel zur Rückrunde. Sie sind ein bisschen angeschlagen, was uns zugutekommen kann. Sie haben aber gute Einzelspieler, die nicht zu unterschätzen sind. Wir müssen mit Seriosität in das Spiel gehen, unser Spiel durchziehen, dann behalten wir die drei Punkte zuhause.

Sind sechs Punkte Rückstand auf Dortmund viel oder wenig?

Im Fußball kann es ganz schnell gehen. Das direkte Duell mit Dortmund müssen wir gewinnen. Und wenn Dortmund nur einmal verliert... Wir haben also noch alle Möglichkeiten, Meister zu werden. Für die Rückrunde haben wir uns viel vorgenommen. Wir greifen an.

Wie zufrieden bist du mit deinem ersten halben Jahr beim FC Bayern?

Ich bin sehr glücklich, dass ich viel Spielzeit bekommen habe und mich beweisen konnte. Aber es geht immer noch besser. Und natürlich wäre ich gerne Herbstmeister geworden.

Wie ist es, in die Fußstapfen von Franck Ribéry und Arjen Robben zu treten?

Das sind Topspieler, die Bayern über Jahre geprägt haben. Ich lerne sehr viel von ihnen. Auf dem Platz, aber auch von ihrer Einstellung kann man sich einiges abschauen. Das versuche ich, in den kommenden Monaten noch zu tun. Es ist eine Ehre, mit ihnen zusammenspielen zu dürfen.