Spiel
Eine Frage der Mentalität

Leere Ränge, aber volle Power – die Bayern nehmen den Tabellen-13. aus Frankfurt sehr ernst.

Bundesliga, 27. Spieltag 2019/20

23. Mai 2020, 18:30 Uhr

Der Re-Start ist geglückt, jetzt wollen die Bayern im eigenen Stadion nachlegen. Eine Woche nach dem 2:0-Sieg bei Union Berlin im ersten Spiel nach der Corona-Pause kehrt der Tabellenführer in die Allianz Arena zurück, exakt 75 Tage nach dem letzten Heimspiel. Die von einer beeindruckenden Fan-Choreographie zum 120. Klubgeburtstag umrahmte Partie gegen Augsburg (2:0) von Anfang März ist unvergessen – wenn es am Samstagabend (18:30 Uhr) an gleicher Stelle gegen Eintracht Frankfurt geht, bleiben die Ränge aber leer. Es ist das erste Geisterspiel in der Allianz Arena.

„Wir wissen, was uns erwartet“, meinte FCB-Chefcoach Hansi Flick, „jeder von uns hat mindestens ein Spiel ohne Zuschauer hinter sich. Und vor dem Spiel gegen Union haben wir in der Arena trainiert.“ Jetzt gelte es, besonders mental Stärke zu beweisen. „Natürlich hat es Vorteile, wenn du mehr Qualität auf dem Platz hast. Es ist aber eine Situation, die nicht ganz einfach ist. Entscheidend ist, dass man die Mentalität auf den Platz bringt, dass man sich als Team gegenseitig pusht und so die fehlende Motivation von den Rängen aufrechterhält.“

Seit 16 Pflichtspielen ist der FC Bayern ungeschlagen, holte dabei 15 Siege und ein Remis. Das Hinspiel gegen die Eintracht, ein 1:5 Anfang November, liegt den Münchnern aber noch schwer im Magen. Flick, damals noch Co-Trainer, sprach von einer „herben Niederlage für uns alle. Frankfurt hat uns da mit seiner Dynamik überrollt.“ Von einer Revanche wollte er aber nichts wissen. „Das ist ein ganz anderes Spiel mit ganz anderen Voraussetzungen.“

Ich werde das Geisterspiel genießen. Ich mag es, Fußball zu schauen, ohne viel reden zu müssen.

Franz Beckenbauer (am Samstag einer der wenigen Zuschauer in der Allianz Arena)

Die Frankfurter – übrigens auch Gegner des FC Bayern im DFB-Pokal-Halbfinale (9. oder 10. Juni) – kassierten zum Re-Start eine 1:3-Niederlage gegen Mönchengladbach, die vierte Liga-Pleite in Folge. Die Hessen drängten jetzt zurück in die Erfolgsspur, warnte Flick. „Frankfurt hat viel Dynamik und viel Herz. Mit Kostić haben sie einen der besten Flügelspieler. Wir werden alles in die Waagschale legen müssen.“ Damit das gelingt, gilt es auch, Gedanken an das Topspiel gegen Dortmund am kommenden Dienstag auszublenden. „Wir spielen gegen Frankfurt. Erst danach geht der Blick Richtung Dortmund.“

Personell bangt der FCB-Chefcoach noch um den Einsatz von Thiago, der an muskulären Problemen laboriert. Bei Serge Gnabry, der unter der Woche leicht angeschlagen war, sehe es hingegen „ganz gut“ aus. „Wir warten ab und hoffen, dass wir beide dabei haben. Wenn nicht, werden wir auch elf Spieler stellen können.“