Gegner-Interview
„Für eine Überraschung brauchen wir drei Dinge“

Mainz-Trainer Sandro Schwarz über „das schwierigste Spiel der Saison“.

Herr Schwarz, zwei Niederlagen zum Bundesligastart, dazu das Aus im DFB-Pokal – hätten Sie sich jetzt lieber einen anderen Gegner gewünscht?

„Es ist kein Wunschkonzert, daher müssen wir uns der Situation stellen. Bayern München auswärts, das ist das schwierigste Spiel der Saison. Für uns geht es darum, eine Leistung abzurufen, die unserem Anspruch gerecht wird.“

Wie bereiten Sie Ihr Team auf die Partie vor?

„Es ist nicht so, dass die Mannschaft niedergeschlagen ist. Wir analysieren die Punkte, die uns das Ergebnis gekostet haben. Aber wir zeigen auch, die wir gut machen – das wollen wir noch verstärken.“

Wie wollen Sie in der Allianz Arena bestehen?

„Du brauchst drei Dinge, um eine Überraschung zu schaffen: Du musst sehr gut verteidigen, laufen, sprinten, dich in alles reinschmeißen; du musst in der Offensive mutig, ruhig im Abschluss und sehr effizient sein; und du musst in der einen oder anderen Situation auch Matchglück haben.“

Und wie stoppt man Robert Lewandowski?

„Es ist ja nichts Neues, dass er extrem torgefährlich ist. Es gilt, nicht in Manndeckung, sondern im Kollektiv zu verteidigen. Wir müssen den Passgeber schon so unter Druck setzen, dass Lewandowski als Passempfänger nicht zur Geltung kommt. Und im Strafraum müssen wir am Mann sein, um ihn am Toreschießen zu hindern.“