Gegner-Interview
„Möglichst viel Normalität wahren“

Augsburgs Trainer Martin Schmidt erklärt, wie er sein Team auf das Duell mit Bayern vorbereitet.

 

Herr Schmidt, der FC Bayern präsentiert sich zurzeit in Topform – Ihr Team wartet seit vier Spielen auf einen Sieg. Wie bereiten Sie die Mannschaft auf die Partie in der Allianz Arena vor?

„Wir gestalten die Woche bewusst gewohnt und wahren möglichst viel Normalität, weil der Hype von außen um das Spiel schon groß genug ist. Im Training machen wir möglichst viele Übungen, die die Spieler kennen und die ihnen Vertrauen geben, um aus der Trainingswoche mit einem möglichst guten Gefühl zu kommen. Man merkt aber schon, dass die Konzentration und die Anspannung ein wenig höher sind.“

Sie haben die letzten Spiele des FC Bayern sicher analysiert. Welche Erkenntnisse konnten sie gewinnen?

„Das Spannende für uns ist immer der Ansatz, mit dem die Teams gegen Bayern antreten. Das nehmen wir auf, um dann einen Plan zu erstellen und die Richtung für das Spiel vorzugeben.“

Schalke trat zuletzt mit einer Fünferkette gegen Bayern an. Ist das auch für Sie eine Option?

„Man hat gegen Schalke gesehen, das drückt einen etwas tiefer rein und man hat vorne einen Spieler weniger zum Anlaufen. Doch das gibt Sicherheit in der eigenen Zone.“

Zuletzt rückte weniger der Fußball und mehr die Fans in den Mittelpunkt. Fürchten Sie eine Spielunterbrechung am Sonntag?

„Ich vertraue voll und ganz auf das Schiedsrichter-Team. Die DFL hat in so einem Fall ja einen entsprechenden Stufenplan entworfen. Ich werde die Spieler nicht entsprechend extra coachen. Wir wollen auch in solchen Situationen die Normalität wahren. Ich hoffe natürlich auf ein ruhiges und normales Spiel am Sonntag und dass der Fußball wieder in den Vordergrund rückt.“