Interview
„Ich mag es, wenn eine Challenge da ist“

Weltmeisterschaft? Pokalfinale? Abgehakt! Joshua Kimmich startet hochmotiviert in die neue Saison.

Joshua, es geht wieder los. Wie schwer wird der Auftakt gegen Hoffenheim?

Wir müssen auf jeden Fall aufpassen! Denn Hoffenheim hat richtig was drauf. Das haben wir im Video gesehen. Meistens spielen sie mit einer Dreier- bzw. Fünferkette, von der aus Kevin Vogt die Fäden zieht. Sie versuchen, tief zu spielen, prallen zu lassen und wieder in die Tiefe zu gehen. Es sind Automatismen zu erkennen. Jeder weiß, was er zu tun hat.
 

TSG-Trainer Julian Nagelsmann hat angekündigt, um den Titel mitspielen zu wollen. Was sagst du dazu?

Ich finde es gut, wenn ein anderer Trainer nicht sagt: Meister werden eh wieder die Bayern! Ich mag es, wenn eine Challenge da ist. Das macht den Wettbewerb interessanter. Aber am Ende wäre ich natürlich froh, wenn wir die Meisterschaft holen.
 

Wie ist dein Eindruck vom neuen Trainer Niko Kovac?

Mir gefällt sein Auftreten sehr gut. Er ist sehr souverän, hat eine super Ansprache. Er ist immer locker, aber auch auf den Punkt. Er legt großen Wert auf Training und Grundlagen-Ausdauer. Das finde ich gut, weil ich ein Typ bin, der gerne trainiert. Dass er als Trainer noch relativ jung ist, spielt für mich überhaupt keine Rolle. Entscheidend ist nicht, was ein Trainer schon alles gewonnen hat, sondern wie er dich als Spieler und Mannschaft weiterbringt.
 

Wie groß ist deine Vorfreude auf die neue Saison?

Ich bin heiß! Gerade wenn man sieht, wie die vergangene Saison geendet hat, dann noch das frühe WM aus – das war absolut enttäuschend. Das spukt mir jetzt aber nicht mehr im Kopf herum. Es pusht mich!